Welche Auswirkungen hat ein Grundschuldeintrag für den Immobilienkäufer?

geschrieben am 02.08.2013 von Nils Hacke

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass es sich beim folgenden Artikel um keine Rechtsberatung oder verbindliche Aussage handelt. Sollten Sie konkrete Fragen haben, wenden Sie sich bitte direkt an uns. Unter 0621 / 5 49 07 40 stehen wir Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung.

Viele Immobilien sind mit einer Grundschuld belastet. Sie hat den Vorteil, dass sie mehrfach eingesetzt werden kann, was bei einer Hypothek nicht der Fall ist. Soll eine Immobilie verkauft werden, steht nicht nur der Verkäufer, sondern auch der Käufer vor der Frage, welche Auswirkungen ein Grundschuldeintrag hat und ob er bei Bedarf gelöscht werden kann. Letzteres ist zwar grundsätzlich möglich, aber nur bedingt zu empfehlen. In jedem Falle sollten die Vor- und Nachteile bekannt sein, gegeneinander abgewogen und erst dann eine Entscheidung getroffen werden.



fehlerbroschuere-banner


Löschung der Grundschuld ist teuer

Wer eine Grundschuld löschen möchte, muss eine Bewilligung der Bank einholen, die für die Finanzierung des Hauses verantwortlich war. Außerdem fallen hohe Gebühren beim Notar an. Diese Gebühren müssen nicht vom Käufer, sondern vom Verkäufer der Immobilie getragen werden. Dennoch kann sich die Löschung negativ auf den Käufer auswirken. Dies wäre immer der Fall, wenn er einen neuen Kredit aufnehmen möchte, der in das Grundbuch eingetragen werden muss. Ein Beispiel wäre ein Kredit, der für eine Modernisierung oder einen Umbau des Hauses verwendet wird. Der Eintrag einer neuen Grundschuld ist immer mit Gebühren verbunden, die sich vermeiden lassen, wenn der Verkäufer darauf verzichtet, den alten Grundschuldeintrag zu löschen.

Vorteile der Grundschuld

Gegenüber einer Hypothek hat die Grundschuld eine ganze Reihe von Vorteilen. Eine Hypothek kann nur für einen Kredit und nicht mehrfach verwendet werden. Aus diesem Grunde wird sie seit einiger Zeit immer seltener in Anspruch genommen. Ganz anders verhält es sich bei der Grundschuld. Einmal eingetragen, kann sie beliebig oft genutzt werden. Ohne eine Grundschuld ist es nicht möglich, das Haus zu finanzieren und einen Immobilien- oder Modernisierungskredit aufzunehmen. Diese Tatsache sollte jede Person, die eine Immobilie verkaufen möchte, in ausreichendem Maße berücksichtigen. Außerdem sollte der Käufer des Hauses darauf achten, ob eine Grundschuld existiert. Sollte dies der Fall sein, wäre es anzuraten, den Verkäufer darum zu bitten, die Grundschuld stehen zu lassen und nicht zu löschen. Dies kann auf Dauer erhebliche Kosten sparen.

Sollten Sie weitere Fragen oder Zweifel haben, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren. Unser Team des RE/MAX Classic Ludwigshafen, Ihrem Immobilienmakler in Ludwigshafen, steht Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung!

Kommentare


- Es sind noch keine Kommentare vorhanden. -

Hinterlassen Sie einen Kommentar
@

* Diese Felder sind Pflichtfelder